Montag, 28. Februar 2011

Fundstück: Edel sei der Mensch,...

... hülfreich und gut. Ja, da war Goethe aus der Phase des Stürmens und Drängens schon wieder raus, als er diese reichlich optimistische Idee in den Äther schleuderte. Um es kurz und bündig zusammenzufassen: Religion has proved him wrong. Bei einer Recherche über die Verwendung von Kirchensteuern stieß ich auf folgende Berichte:
Hier geht es um den Mißbrauchsskandal in Irland, der 2009 für Furore sorgte. Dort sind Kinder in kirchlichen Einrichtungen geschlagen, gedemütigt und zum Teil von mehreren Geistlichen auf einmal vergewaltigt worden. Die Prävalenz solcher Vorfälle ist im Katholizismus besonders hoch, und beweist nicht nur, was für ein schwachsinniges System das Zölibat darstellt, sondern auch, wie standfest die Moral der selbsternannten moralischen Höchstinstanz ist. Hilflose Kinder mehrfach zu verprügeln und zu vergewaltigen, ihnen - wissentlich - das Leben zu verderben, und all das im Namen des Herrn... all das zeigt, wie Religion den Geist zerrütten kann. Denn: egal, wie sehr einen die sexuelle Enthaltsamkeit nervt - wie viel Grausamkeit muß sich in einem Menschen anstauen, wenn er sogar die eherne Grenze des eigenen Gewissens (das ja zugegebenermaßen bei diesen Fundamentalisten nur durch Gott und nicht durch eigenes (Un)Rechtsbewußtsein konstituiert wird) einfach übergehen kann? Mehrfach? In tausenden Fällen in ganz Irland?
Weiterhin schlimm und pervers ist, daß der Staat diesen ganzen Spaß finanziert hat, indem er die Opfer mit Pro-Kopf-Prämien entschädigt hat. Der Steuerzahler zahlt für notgeile, kriminelle Geisteskranke.
Aber das ist ja schon bekannt.

Wirklich verstört hat mich der Forenbeitrag eines Gläubigen dazu, der einmal mehr aufzeigt, wie wenig Kirche und Religion damit zu tun haben, auch nur im Ansatz ein edler, hilfreicher und guter Mensch zu sein. Einige Auszüge aus dem Wüten dieses Menschen:
Ist doch alles wieder nur die übliche Scheißhauspropaganda. Da rächen sich heutige Rentner, die ihre damaligen Traumata als "verwaiste" Kinder nicht aufarbeiten konnten.
Es sind Männer wie [...], die lügen, daß die Balken krachen, nur um der Kirche zu schaden.
Der denkende Mensch muß aber doch fähig sein, die Wahrheit von den Lügen [der] Haß- und Hetzfressen unterscheiden zu können.
Tja, wo bleibt da der gute Mensch, den Kumpel Jesus so gerne gehabt hätte?

_____________________________

P.S.: Hier ein weiteres Beispiel für das gute und liebe Wesen religiöser Menschen.

1 Kommentar:

  1. naja, vielleicht wandert Ratzepoop ja bald ein:
    https://blasphemieblog2.wordpress.com/tag/dr-christian-sailer/

    Ob J-Man ihn dann retten kommt?
    Noch mehr Horrorgeschichten hier:
    http://numberoneblack.blogspot.com/2010/08/die-wurzel-allen-ubels.html

    AntwortenLöschen